Bundesfreiwillgendienst über 27 Jahre (BFDü27)

Sie möchten …

… sich persönlich weiterentwickeln?

… sich für andere engagieren und Verantwortung übernehmen?

… sich beruflich umorientieren?

… in die Vielfalt der sozialen Berufsfelder hineinschnuppern?

… ihren Ruhestand etwas bunter gestalten?

Dann könnte der BFDü27 das richtige für Sie sein

Der Bundesfreiwilligendienst über 27 Jahre (BFDü27) ist ein Bildungsjahr und bietet im Rahmen des lebenslangen Lernens Übungsfelder für soziales und gesellschaftliches Engagement sowie folglich die Möglichkeit Kompetenzen auszubauen und ebenso berufliche Qualifikationen zu erwerben.

Hierfür brauchen Sie keine Ausbildung oder sonstige Vorerfahrung. Ausschlaggebend sind Ihr Wille neue Dinge kennenzulernen, sich auf Menschen und deren Bedürfnisse einstellen zu können, Ihre Lernbereitschaft und Motivation zum Engagement!

Wichtige Informationen und Rahmenbedingungen:

Wer kann einen Dienst ableisten?

  •    Menschen im Alter ab 27 Jahren                   
  •      Eine Altersbegrenzung nach oben gibt es nicht

Wie lange dauert der Dienst?

  •       In der Regel 12 Monate, mindestens jedoch 6 Monate und maximal 18 Monate
  •       Sie können in Vollzeit tätig werden, jedoch auch in Teilzeit mit mindestens 20 Stunden in der Woche

Welche Leistungen erhalte ich während meines Dienstes?   

  •  Ein monatliches Taschen-, und Verpflegungsgeld von insgesamt 300 Euro, bei Vollzeitbeschäftigung
  •  24 Tage Urlaub bei einer Dienstzeit von zwölf Monate
  •  Die Übernahme der Beiträge zur Sozialversicherung durch die Einsatzstellen
  •   Die kostenlose Teilnahme an Bildungsangeboten/ Seminare
  • Qualifiziertes Zeugnis von der Einsatzstelle
  • Anleitung und Begleitung durch Fachpersonal
  • Ein Antrag auf Wohngeld und Hilfe zum Lebensunterhalt kann gestellt werden (der Freibetrag bei ALG II-Bezug liegt aktuell bei 200€ im Monat)

Wo kann ich den Dienst leisten?

Wir vermitteln Sie in Einsatzstellen der AWO Thüringen, deren BFDü27 Stellen von uns pädagogisch betreut werden. Eine Einsatzstelle in Ihrer Region finden Sie am einfachsten in unserer Einsatzstellenbörse. > Link

Sie können tätig werden in:

  • Seniorenzentren, Altenpflegeheimen und Begegnungsstätten
  • Sozialstationen und Pflegedienste
  • Einrichtungen für Menschen mit seelisch, körperlichen und geistigen Behinderungen
  • Kindertages- und Jugendfreizeiteinrichtungen

In der jeweiligen Einsatzstelle können Sie die Fachkräfte bei ihren pflegerischen, betreuenden, technischen, hauswirtschaftlichen und pädagogischen Aufgaben unterstützen. 

Wie sehen die Seminartage aus?

Neben der praktischen Arbeit in den Einrichtungen ist die Teilnahme an Bildungsangeboten ein wesentlicher Bestandteil des Freiwilligendienstes. Ein Seminartag je Dienstmonat ist gesetzlich verankert und gehört daher zur Arbeitszeit im Freiwilligendienst (12 Monate BFDü27 = 12 Seminartage).

Hier steht Folgendes im Mittelpunkt:

  • Erfahrungsaustausch mit den anderen Freiwilligen
  • Reflexion der Tätigkeiten und Erfahrungen in Ihrer Einsatzstelle
  • Wissensvermittlung zu fachspezifischen Themen bezogen auf ihre Einsatzstelle
  • Angebote die Ihre persönlichen Interessen und Fragen betreffen/ansprechen
  • Ihre Mitbestimmung bei der Auswahl der Themen

Von 12 Seminartagen, werden:

  • 3 Seminartage durch das Landesjugendwerk der AWO organisiert und durchgeführt
  • 9 Seminartage durch Ihre Einsatzstelle mit Ihnen gemeinsam und unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Interessen organisiert und durchgeführt

Wie sieht die pädagogische Begeleitung aus:

Pädagogische Begleitung in der Einsatzstelle
In Ihrer Einsatzstelle steht Ihnen eine ausgebildete Fachkraft als Praxisanleiter*in zur Verfügung. Die Praxisanleiter*in begleitet Sie durch Ihren BFD und ist für Sie Ansprechpartner*in bei Anliegen und Fragen aus Ihrem Einsatzfeld. Somit ist gewährleistet, dass Sie mit einem großen Paket an neuem Fachwissen aus Ihrem Freiwilligendienst gehen.

Pädagogische Begleitung durch das Landesjugendwerk
In der Koordinationsstelle beim Landesjugendwerk der AWO stehen wir Ihnen während Ihres BFD ebenfalls als Ansprechpartner*innen zur Verfügung. Wir sind für alle organisatorischen Aufgaben und Formalitäten zuständig. Sie können unsere Unterstützung aber auch gern bei Fragen oder in herausfordernden Situationen in Ihrer Einsatzstelle in Anspruch nehmen.

Der Ablauf des Bewerbungsverfahrens:
Im BFDü27 ist ein Einstieg jederzeit möglich, sobald alle Formalitäten mit unserer Unterstützung geregelt wurden.

Wir versuchen, eine für Sie passende Einsatzstelle zu finden, indem wir Ihre Bewerbung zumeist an mehrere unserer zugelassenen Einsatzstellen weiterleiten. Diese sichten Ihre Unterlagen und werden sich dann bei Ihnen melden und Sie zu einem Gespräch einladen.

Nach einem erfolgreichen Bewerbungsgespräch wird ein BFD-Vertrag zwischen Ihnen und dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, mit Befürwortung durch Ihre Einsatzstelle und uns als regionaler Träger des BFD, abgeschlossen.